Vorstand und Geschäftsführung

Der Vorstand des Diakonischen Werkes konstituiert sich aus Mitgliedern. Als Vorsitzender ist Wolfgang Koch bestellt. Die Geschäftsführung ist mit der Wahrnehmung der Geschäftstätigkeit vom Vorstand beauftragt. Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Mönchengladbach ist Heinz Herbert Paulus, der von der Fachbereichsleiterin der Gefährdetenhilfe, Frau Brigitte Bloschak, vertreten wird.

Wolfgang Koch, Vorsitzender des Vorstands Diakonisches Werk Mönchengladbach
Wolfgang Koch, Vorsitzender

Heinz Herbert Paulus

Geschäftsführer

Brigitte Bloschak, stellv. Geschäftsführerin


Vorstand

  • Wolfgang Koch (Vorsitzender)
  • Monika Krupp (stellv. Vorsitzende)
  • Pfarrer Wolfgang Hess
  • Gisela Weiß
  • Pfarrer Herbert Schimanski
  • Horst Senf
  • Peter Simon


Chronik

  • Das "Evangelische Jugend- und Wohlfahrtsamt" wird gegründet.

  • Für die Jugendarbeit und Müttererholung werden in Dalheim zwei Häuser erworben und später an den Evangelischen Verein für Müttererholung e.V. übergeben.

  • Der Verein erhält einen neuen Namen: "Evangelischer Gemeindedienst für Innere Mission e.V. Mönchengladbach" und eine neue Satzung. 

  • Durch Anmietung eines Hauses auf der Blücherstraße 21 kann das Fliedner-Heim (15 Altenheimbewohner) eröffnet werden.

  • Im Paul-Gerhardt-Heim beginnt die Arbeit mit nichtsesshaften Jugendlichen und Erwachsenen in der Lürriper Straße. Umzug des Heimes in den Hochbunker Neusser Straße 364. Nach dem Umbau 1951 wird der Bunker auch als Lehrlingsheim genutzt.

  • Das Haus Bungeroth – Steinmetzstraße 25-27 (Altenheim für 52 BewohnerInnen und Berufstätigenheim für 51 weibliche Berufstätige) wird in Betrieb genommen. Seit dem Umbau 1974 bietet es als Seniorenheim 59 BewohnerInnen ein neues Zuhause.

  • Das Berufstätigenheim Tersteegen-Haus – Metzenweg 110 (mit 60 Plätzen für männliche Berufstätige) wird in Betrieb genommen und 1964 wegen Unterbelegung geschlossen.

  • Der Verein bietet Kinder- und Jugendfreizeitmaßnahmen an.

  • Der Verein führt mehrwöchige Seniorenfreizeiten und Stadtranderholung durch.

  • Der Verein übernimmt "Essen auf Rädern" für den "Gladbacher Norden".

  • Das Ludwig-Weber-Haus, Ludwig-Weber-Straße 13 nimmt als Senioreneinrichtung für 84 BewohnerInnen seine Arbeit auf.

  • Der Verein beginnt in verschiedenen Gemeindezentren mit der "Lern- und Freizeithilfe".

  • In der Viersener Straße 71 betreiben interessierte Gemeindemitglieder eine Seniorentagesstätte.

  • Die Gemeinwesenarbeit in der Siedlung "Luisenhof" beginnt. Eine Spielstube für Kleinkinder, Lern- und Freizeithilfen sowie Arbeit mit Jugendlichen bilden bis Ende 2014 den Schwerpunkt.

  • 24 Seniorenwohnungen im Gierthmühlenweg 15 werden fertiggestellt und bezogen. Seit 1992 finden im Kontaktzentrum regelmäßig Veranstaltungen statt.

  • Die Diakoniestation, Ludwig-Weber-Straße 13, wird gegründet und die Suchtberatung, Kapuzinerstr. 44, nimmt ihre Arbeit auf.

  • Die Sozialpädagogische Familienhilfe, Kapuzinerstraße 44, beginnt mit ihrer Arbeit.

  • Beginn der Arbeit der ehrenamtlich organisierten Siebenbürgenhilfe.

  • Der Verein gibt sich einen neuen Namen: "Diakonisches Werk Mönchengladbach e.V."

  • Die ehrenamtlich organisierte "Vermittlungsstelle für mitmenschliche Dienste und Kontakte" wird gegründet.

  • Die Zentrale Beratungsstelle nach §72 nimmt ihre Arbeit auf. Umzüge der Beratungsstelle für Männer in die Jenaerstraße 5 (1988) und der Beratungsstelle für Frauen in die Kleiststraße 8 (1990) erweitern das Angebot.

  • Die "Neue Arbeit Mönchengladbach – ein Unternehmen der Diakonie gGmbH" - Am Alsbach wird gegründet. Umzüge zum Trietenbroich (1991) und zum Gingterkamp 44 (1994) werden wegen erhöhter Auftragslage und Angebotserweiterung notwendig.

  • Errichtung der Wohnraumhilfe mit einem Neubau in der Rheydter Straße 322 und einem Hauserwerb im Hangbuschweg 27.

  • Im Juni wird das Cafè Pflaster auf der Aachener Straße eröffnet.

  • Beginn des Projektes Streetwork gemeinsam mit dem Verein Drogenberatung e.V.

  • Errichtung einer Seniorenpflegeeinrichtung - Ludwig-Weber-Haus - für 80 pflegebedürftige Personen, 10 betreute Wohnungen, inkl. drei eingestreuten Kurzzeitpflegeplätzen, auf der Ehrenstraße 29 in 41066 Mönchengladbach-Neuwerk. 

  • Errichtung einer weiteren Senioreneinrichtung - Haus Bungeroth - mit 66 Einzelzimmern und 13 betreuten Wohnungen, inkl. drei eingestreuten Kurzzeitpflegeplätzen, im Herzen der Stadt Mönchengladbach auf der Steinmetzstr. 25-27, 41061 Mönchengladbach. 

  • Übernahme der Erziehungsberatungsstelle und der Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle auf der Hauptstraße 200 in 41236 Mönchengladbach sowie übernahme der Radstation des Rheydter Bahnhofes.

  • Umzug des Fachbereiches Migration und der Suchtberatung im Februar auf die Mittelstraße 12, 41236 Mönchengladbach-Rheydt.

    Eröffnung der Notunterbringung für wohnungslose Männer in Kooperation mit der Stadt Mönchengladbach im März auf der Jenaerstraße 5-7.

    Im Juli, wird nach 16 Jahren das Straßenverkaufsprojekt der Zeitschrift "fifty-fifty", für das Herr Oberbürgermeister Norbert Bude die Schirmherrschaft übernommen hatte, eingestellt.

    November 2013: Fertigstellung des Helga-Stöver-Hauses mit besonderem Wohn- und Betreuungskonzept für demenzerkrankte Bewohner/innen auf der Ehrenstraße 31 in 41066 Mönchengladbach

  • Einrichtung Fertigstellung des Helga-Stöver-Hauses mit besonderem Wohn- und Betreuungskonzept für demenzerkrankte Bewohner/innen auf der Ehrenstraße 31 in 41066 Mönchengladbach

Nach Oben